[Startseite] [Rudern für Anfänger] [Wir über uns] [Semesterprogramm] [Berichte & Statistiken] [Fotos] [Links] [Clubhaus & Bootshalle] [Kontakt, Anfahrt] [ARC Intern (Forum)]

ARC Rhenus - Berichte


Osterwanderfahrt auf Ems und Hase

Der Wetterbericht war für Freitag und Montag ganz gut, aber für Samstag und Sonntag wirklich desolat. Trotzdem waren alle guter Laune und optimistisch als der BOWA in Essen ankam. Das war ja sowieso reiner Luxus: die persönliche Abholung zu Hause, sofort nach dem Einsteigen gibt es schon ein Bier, Frikadellen, Pizzastangen, Kuchen... Was will der gemeine Ruderer mehr?

Mir fiel nur auf: Es gab keine Wanderfahrten – Kassette mit der doch recht einzigartigen Musik, die ich sonst von diesen Fahrten kenne. Es war eindeutig: Julian fehlte. Die „normale“ Radio-Musik war aber doch die einzige Enttäuschung der ganzen Fahrt!

Unser Ziel war der Ruderclub in Rheine, wo wir erwartungsgemäß als erste ankamen  und schon erwartet wurden und den Hinweis bekamen, dass man auf der Ems doch zur Zeit sehr aufpassen müsse, denn es gäbe sehr viel Strömung. Christoph wies nur trocken darauf hin, wir seien vom Rhein ...! Innerhalb der Bootshalle  gab es einen kleinen Clubraum, in dem wir es uns bequem machen konnten. Gegenüber war das Hallenbad, dass wir noch einige Male sehnsüchtig anschauen sollten! Etwa zwei Stunden nach uns trafen auch die Kieler und Hamburger ein. Für den Heißhunger gab es Würstchen und reichlich Bier, um das Wiedersehen ordentlich zu begießen!

Am nächsten Morgen ging es mit dem Hänger nach Greven. Ein bißchen Zeit kostete es schon, sich auf eine Einstiegsstelle im Matsch des gerade zurückgewichenen Hochwassers zu einigen. Dann wurden die Boote auf einer schönen Firmen-wiese aufgeriggert, über eine Mauer den Deich heruntergetragen  und los gings zum Genussrudern mit sonnigem Osterwetter! Also alles bestens! Ziel war Rheine. Dort angekommen hieß es „ab unter die Duschen“! Das Duschen war allerdings nur für hartgesottene geeignet – das Wasser war und blieb eiskalt!!! Der Hausmeister hatte aufgrund von Wartungsarbeiten in der Folgewoche vorsorglich schon mal Heizung und Heisswasser abgestellt! Das war wohl so ein echt liebenswertes Exemplar der Gattung Hausmeister – kennengelernt haben wir ihn aber nicht! Hier kamen dann die ersten sehnsüchtigen Blicke aufs Hallenbad (war über die Ostertage natürlich auch geschlossen!). Danach kam der nächste Höhepunkt des Tages: ein leckeres, vorbestelltes, reichhaltiges Essen in einem Restaurant in der Innenstadt von Rheine! Dieser Abend ging dann doch um einiges früher zu Ende als der erste!

Es kam der Samstagmorgen und nichts war zu sehen vom angesagtem „desolaten“ Wetter. Sonne, Wolken, Wind und die zweite Ruderetappe mit drei Schleusen mit Selbstbedienung begann. Bis zum Nachmittag blieb es trocken, erst dann kam der versprochene Regen. Wir hatten also Hoffnung, dass die Wetterfrösche sich auch für Sonntag vertan hatten. In Lingen leicht feucht angekommen, stiegen wir in den gut geheizten BoWa, um auf dem Weg in unser neues Quartier, den „Luxus-Ruderclub“ in Meppen, schon mal etwas anzutrocknen. Meppen bot uns einen geräumigen Schlafsaal im Dachgeschoss, sowie eine gut eingerichtete Wohnküche. So gab es abends dann auch unser Standardgericht „Reis mit Scheiß“  - sehr lecker! Danach wurde u. a. Mäxchen gespielt - gleichzeitig wurden so einige Dutzend Ostereier für den Sonntag eingefärbt.

Der Sonntag weckte uns dann leider mit dem versprochenen Regen – dafür gab es erst einmal ein gemütliches Osterfrühstück mit besagten Ostereiern. Dieser Rudertag von Lingen nach Meppen war dann wettermäßig recht durchwachsen, aber auch die Sonne haben wir mal gesehen. Wir überquerten einige „Bodenschwellen“ in der Ems und mußten auch zweimal umtragen. Treene wurde als Boot zum Verstecken der Ostereier und – hasen ausgesucht. Der einzige Hase, der auf der Strecke zum „Ostereier-Suchplatz“ auf einem Steg abgestellt wurde, hat wohl eine Familie mit drei Kindern erfreut, aber keinen Ruderer. Die restlichen Schokohasen und -Eier wurden im Sonnenschein versteckt, dann von Petrus verdammt lange beregnet, bevor die wartenden und nassen Ruderer endlich zur Suche schreiten wollten und konnten.

Spätnachmittags in Meppen angekommen, stand nach den WARMEN Duschen dann Grillen auf dem Plan. Ganz schön kalt war es draußen, aber nicht wenige Aufrechte standen am Grill und kümmerten sich um das Fleisch. Gegessen wurde allerdings drinnen.

Der letzte Tag sollte uns einen neuen Fluss zeigen – 15 km die Hase aufwärts hieß es! Landschaftlich war es wunderschön, die Hase schlängelte sich durch den Wald und Petrus schickte uns einen blauen Himmel, so dass wir alle keine rechte Lust hatten, den Rudertag am frühen Nachmittag zu beenden.

Wie immer war die Tour zu schnell zu Ende – ich hätte gerne noch einige Tage weitergemacht!

Dank an alle Organisatoren für diese schöne Tour!

von Petra Düssel

[zurück nach oben]
[Startseite] [Rudern für Anfänger] [Wir über uns] [Semesterprogramm] [Berichte & Statistiken] [Fotos] [Links] [Clubhaus & Bootshalle] [Kontakt] [ARC Intern (Forum)]
[zurück nach oben]
[Startseite] [Rudern für Anfänger] [Wir über uns] [Semesterprogramm] [Berichte & Statistiken] [Fotos] [Links] [Clubhaus & Bootshalle] [Kontakt, Anfahrt, Impressum] [ARC Intern (Forum)]